Ergotherapie

Ziel der Ergotherapie ist es Menschen zu helfen, Handlungsfähigkeiten, die durch Krankheit oder Verletzung verloren gegangen sind, zu verbessern, wieder zu erlangen oder neu zu erwerben.

Wir unterstützen Menschen jeden Alters, vom Kind bis zum Senior.

Behandlungsverfahren in der Ergotherapie

  • motorisch-funktionelle Behandlung
  • sensomotorisch-perzeptive Behandlung
  • Hirnleistungstraining
  • psychisch-funktionelle Behandlung
  • neuropsychologisch-orientierte Behandlung



Ergotherapie wird vom behandelnden Arzt verordnet.

Wir arbeiten mit unterschiedlichen Methoden bzw. Therapietechniken. Im Bereich Pädiatrie werden Kinder überwiegend spielerisch in ihre Ziele herangeführt.

Bei Erwachsenen werden unter anderem manualtherapeutische, vegetative und funktionelle Behandlungsverfahren eingesetzt.

Pädiatrie / Kinderheilkunde

Jedes Kind ist einzigartig. In der Pädiatrie geht es um die Verbesserung und die Entwicklung der sensomotorischen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten, Grundlagen für angemessene Handlungsfähigkeit im Alltag zu schaffen, Entwicklungsverzögerungen aufzubereiten und Folgeschäden zu vermeiden.

Im Mittelpunkt steht für uns die individuelle ganzheitliche Therapieplanung unter Einbezug des kindlichen Umfeldes. Beispiele für Indikationen zur ergotherapeutischen Behandlung:

  • Entwicklungsverzögerung
  • Konzentrationsstörungen
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS)
  • geistige und körperliche Behinderungen
  • Lernschwierigkeiten (LRS, Dyskalkulie)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Graphomotorikstörungen
  • Feinmotoriksteuerung

Neurologie

Ergotherapie im Bereich Neurologie beinhaltet vor allem die Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Beispiele hierfür:

  • Schlaganfall
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Sensibilitätsstörungen (z.B. nach einer Chemotherapie)
  • ALS (Amytrophe Lateralsklerose)
  • GBS (Guillain-Barre Syndrom)

Geriatrie

Schwerpunkt der Ergotherapie im Bereich Geriatrie ist die bestmögliche Selbständigkeit des Patienten im Alltag bei folgenden Beispielen zu erlangen oder zu erhalten:.

  • degenerative Erkrankungen
  • Morbus Alzheimer
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Gangunsicherheit
  • Gedächtnisstörungen

Handtherapie

Die Handtherapie umfasst die Rehabilitation von Patienten mit angeborenen, traumatischen und degenerativen Erkrankungen der oberen Extremitäten und deren Auswirkungen.

Dazu gehören u.a. folgende Krankheitsbilder:

  • Frakturen (Knochenbrüche)
  • Rheumatische Beschwerden
  • Kontrakturen (Gelenkversteifungen)
  • Kompressionssyndrome (z.B. Karpaltunnelsyndrom)
  • Sehnen- und Nervenverletzugen
  • Weichteilverletzungen
  • Überlastungssyndrom
  • Distorsion (Verstauchung)
  • Fehlstellungen der Finger
  • Amputationen
  • Arthrose
  • Atrophie (Muskelschwäche)